Startseite


Zurück   

01 - Tod eines Tyranns und Beginn der Revolution

Als Imam Al-Hassan ibn Ali ( Friede sei mit ihm ) starb, gerieten die Schiiten im Irak in Aufruhr. Sie schrieben Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ), dass sie Muawiya absetzen und ihm (Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) dem Treueid schwören wollten. Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) weigerte sich jedoch und sagte, dass er den Vertrag zwischen Imam Hassan ( Friede sei mit ihm ) und Muawiya nicht brechen dürfe, bis die Vertragsdauer abgelaufen sei, er jedoch, wenn Muawiya stürbe, sich um diese Sache kümmern würde.

Als Muawiya starb, ging die Periode des Waffenstillstands zu Ende. Der Waffenstillstandvertrag hinderte Imam Hussein (Friede sei mit ihm) am Kampf gegen die Unterdrückung der Menschen durch Muawiya. Vor dem Tode Muawiyas wollte er von den Menschen in allen islamischen Ländern ( von Ägypten bis Afganistan ) den Treueschwur für seinen Sohn Yazid als sein Nachfolger im Amt als Führer der Gläubigen und Statthalter Gottes auf Erden. Dies aber lehnten fast alle Muslime aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten in all diesen Ländern ab. Trozdem ernannte Muawiya seinen Sohn Yazid zum Nachfolger im Amt des Khalifen und der wiederum verlangte von allen Vertretern ( Vertreter =Wali -Plural Wilat- )in allen Ecken des großen islamischen Reiches, den Menschen den Treueschwur mit Gewalt abzunehmen.

Als Muawiya in der Mitte des Monats Radschab, 60 Jahre nach der Hidschra starb, schrieb Yazid an Walid ibn Utba ibn Abi Sufjan, der in Muawiyas Auftrag in Medina war, dass er Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) dazu bringen solle, Yazid den Treueid [bayya] zu leisten, und dass Walid Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) keine Verzögerung darin erlauben solle. So ließ in der Nacht Walid nach Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) schicken und ihn zu sich rufen.

Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) wusste, was er wollte, und er rief eine Gruppe seiner Gefolgsmänner und Verwandten und ernannte seinen Bruder Abbas als deren Führer und befahl ihm, Waffen zu tragen. Er sprach zu ihnen:

"Walid hat mich zu dieser, nächtlichen Zeit gerufen, und ich bin nicht sicher davor, dass er mir etwas auferlegt, dem ich nicht nachkommen will. Wenn ich bei ihm eingetreten bin, dann setzt euch an die Tür. Wenn ihr hört, dass meine Stimme laut ist, dann kommt herein und haltet ihn von mir ab."

Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) ging zu Walid und fand Marwan ibn Al-Hakam bei ihm. Walid gab ihm Nachricht über den Tod Muawiyas, und Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) antwortete mit der Formel "inna lillahi wa inna ilaihi radschiun - Allahs sind wir, und zu Ihm kehren wir zurück."

Dann las Walid Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) den Brief von Yazid vor und seinen Befehl, den Treueid für ihn (Yazid) zu bekommen.

-"Ich sehe," sagte Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ), "dass du dich nicht damit begnügst, wenn ich Yazid im Geheimen den Treueid leiste, sondern ihr wollt das ich es öffentlich tue, damit die Leute dessen gewahr werden."

-"In der Tat," sagte Walid. "So lass uns sehen, was du darüber am Morgen denkst," schlug Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) vor.

Da sagte Marwan zu Walid :

- "Bei Allah, wenn Al-Hussein jetzt von dir weggeht, ohne den Treueid zu leisten, dann wirst du nie mehr so eine Macht über ihn bekommen, bis es eine Menge Getötete zwischen dir und ihm gibt. Verhafte den Mann, und er soll nicht von dir freikommen, bis er Yazid den Treueid geleistet hat, oder köpfe ihn."

Da sprang Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) auf und sagte:

- "Du Sohn einer fremden Frau, wirst du mich töten oder er? Bei Allah, du hast gelogen und gesündigt." Dann wandte er sich an Walid mit seiner Revolutionserklärung

"Hör zu, Wir sind die Familie des Propheten, und bei uns landete die Botschaft Gottes und bei uns treffen sich die Engel und zu uns kam die Erleuchtung, mit uns begann alles (Die Schöpfung, das Prophetentum ) und mit uns wird alles besiegelt werden, und Yazid ist ein Frevler, ein Alkoholiker, ein Verdorbener und ein Mörder und jemand wie ich leistet jemandem wie ihm kein Treueid ".

Die Gefolgsmänner, allen voran der Abbas ibn Ali ( Friede sei mit ihm ) hörten wie die Stimme Imam Husseins ( Friede sei mit ihm ) lauter wurde und so brachen sie die Tür ein und holten ihn heraus.

-"Du hast mir nicht gehorcht," sagte Marwan zu Walid, -"nein, bei Allah, er wird dir nie wieder so eine Gelegenheit über sich geben". - "Dann wehe einem anderen als mir, Marwan," antwortete Walid, "du hast mich zu etwas ausersehen, das die Zerstörung meines Glaubens zur Folge haben würde, und bei Allah, ich begehre nichts von dem weltlichen Geld und Herrschaft, über dem die Sonne auf- und untergeht, wenn es damit verbunden ist, dass ich AL-Hussein töte. Lob sei Allah! Soll ich AL-Hussein töten, weil er sagte, das er keinen Treueid an Yazid leisten würde? Bei Allah, ich glaube nicht, dass die Tat eines Mannes, der das Blut von Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) zu verantworten hat, am Tage der Auferstehung bei Allah wenig wiegen wird."

Da sagte Marwan:

-"Du wirst sehen, dass du dein Verhalten bereuen wirst". Marwan Ibn Al-hakam Ibn Al-Aas war ein großer Feind von Ahlul-Bait, der Familie des Propheten. Diesen Hass hatte er von seinem Vater geerbt. Sein Vater ist nämlich von Allah im Quran als Frevler und Verdorbener bezeichnet worden. nachdem er versucht hatte einen Krieg der Muslime gegen einen neu zum Islam übergetretenen Stamm aus Rachesucht anzuzetteln.

Walid ließ seinen Polizeichef rufen, der schnell die beiden anderen Männer holen sollte, die in dem Schreiben von Yazid namentlich genannt wurden ( Abdullah Ibn Al-Zubair, Abdullah Ibn Omar ).

Ibn Al-Zubair hatte Angst bekommen und verließ Medina noch in der selben Nacht in Richtung Mekka. Als es Morgen wurde, schickte Walid Männer auf seine Spur, er schickte einen Reiter, einen der Anhänger der Bani Umayya mit einer Schar von 80 berittenen Männern. Sie verfolgten ihn, schafften es aber nicht Ibn Al-Zubair zu ergreifen und kehrten um.

Abdullah ibn Omar leistete den Treueid und rette dadurch seinen Hals, da er faktisch ohne Anhängerschaft war. Yazid wollte den Treueid von ihm haben, erstens um ihn zu demütigen, was ihm gelang und zweitens, um zu zeigen, dass der Sohn des zweiten Kalifen Omar auch zu seinen Anhängern gehört, was ihm auch gelang.

Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) befahl seiner Familie noch in der selben Nacht die Vorbereitungen für die Reise zu treffen. Es waren noch drei Tage des Monats Radschab (der siebte Monat im islamischen Mondjahr) übrig im Jahre 60 nach der Hidschra (680 n.Chr.).

Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) verließ, im dem Schutze der Nacht, Medina in Richtung Mekka, und bei ihm waren seine Kinder, seine Brüder und die Kinder seines Bruders Imam Hassan ( Friede sei mit ihm ) und deren Frauen und Kindern und seine beiden Schwester Um Kuthom und Saineb ( Möge Allah mit ihnen zufrieden sein ) und deren Kinder. Die meisten waren von seiner Ahl-ul-Bait, außer Muhammad ibn Al-Hanafiyya - (Möge Allah mit ihm zufrieden sein ), dem Halbbruder Imam Husseins (Friede sei mit ihm). Als er die Reisevorbereitungen sah ging er zu Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) und sagte zu ihm:

- "Mein Bruder, du bist mir der Liebenswerteste und Geliebteste unter den Menschen, und ich konnte keinem der Geschöpfe raten außer dir, und du bist dessen am würdigsten. Verzichte darauf, Yazid ibn Muawiya den Treueid zu schwören, und vermeide die großen Städte, wie du kannst. Dann schicke deine Abgesandten zu den Menschen und rufe sie zu dem Gehorsam zu dir auf, und wenn die Menschen dir folgen und dir den Treueid leisten, dann preise Allah dafür; und wenn die Leute dahingehend übereinkommen, jemand anderem als dir zu folgen, dann wird Allah deine Religion und deinen Verstand dadurch nicht mindern, noch wird Er deine Mannhaftigkeit und deine großen Verdienste verloren gehen lassen. Ich fürchte, dass du eine dieser Städte betrittst und die Leute untereinander uneins sein werden: Eine Gruppe wird für dich sein, die andere gegen dich. Sie werden kämpfen, und du wirst das erste Ziel ihrer Speerspitzen sein. Denn der Beste in all dieser Ummah von seiner Person her, von Vater und Mutter ( damit meinte er Imam Hussein ( Friede sei mit ihm)), wird derjenige sein, dessen Blut vergossen und dessen Familie am meisten gedemütigt werden wird."

- "Wohin soll ich gehen, Bruder?", fragte Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ). -"Geh und bleibe in Mekka, wenn das ein sicherer Platz für dich ist, das wäre ein Weg für dich. Und wenn das für dich ungeeignet ist, dann begib dich zu den Wüsten und den Bergen und begib dich von Ort zu Ort, bis du siehst wie sich die Einstellung der Leute dazu entwickelt. Du kannst die Situation am besten beurteilen, wenn du die Situation direkt siehst."

- "Mein Bruder," sagte Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ), "du hast mir geraten und deine Besorgnis gezeigt, und ich bete für dich zu Allah, Er möge dich hierfür reichlich belohnen."

Als Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) in Mekka eintraf, war es die Nacht auf den 3. Schaban (sein 57. Geburtstag ), und er verlas dabei folgenden Vers :

"Und als er sein Antlitz gegen Midian wandte, sprach er: Hoffentlich leitet mich mein Herr auf den rechten Weg ." Sure 28-Die Erzählung- Vers 22

Dann ließ er sich dort nieder, und die Bewohner begannen ihn oft zu besuchen, wie auch diejenigen, die zur Umra gekommen waren und andere aus weit entfernten Gegenden. Ibn Al-Zubair hatte sich dort neben der Kaaba niedergelassen, wo er im Gebet zu stehen sowie das Umkreisen der Kaaba [tawaf] zu verrichten pflegte. Ibn Al-Zubair kam Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) besuchen mit den anderen, die zu ihm kamen. Er pflegte ihn in Abständen von zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu besuchen und manchmal auch noch in kürzeren Abständen. Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) war für Ibn Al-Zubair, der sich Chancen für das Amt des Kalifen ausrechnete, das lästigste Geschöpf Allahs, denn er wusste, dass die Bewohner von Hedschaz (arabische Halbinsel) ihm ( Ibn Al-Zubair) nicht den Treueid leisten würden, solange Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) im Lande weiltee, denn dieser war fähiger, den Gehorsam der Leute zu erlangen und angesehender.